Dienstag, 29. Oktober 2013

Kommentare limitiert

Ich habe mitlerweile festgestellt, dass die Anzahl der sichtbaren Kommentare auf 100 begrenzt ist.

Daher habe ich die Kommentarfunktion unter der Seite Theorie (Deutsch) leider schließen müssen. Ich werde morgen voraussichtlich alle Kommentare, die die 100 Posts überschreiten, hierein kopieren und bitte alle Leser immer in den aktuellen Blogposts zu kommentieren. Sollte es sich um Kommentare zur Theorie (Deutsch) handeln, gebt dies bitte am Anfang kurz an.

Sorry for the inconvinience, aber auch Blogger ist nicht unfehlbar.

Sonntag, 27. Oktober 2013

Heute in der Sunday Times

''
Madeleine Hinweise 5 Jahre lang vertuscht

Die wichtigen neuen Hinweise im Zentrum von Scontland Yard's Suche nach Madeleine McCann wurden fünf Jahre lang geheimgehalten nachdem sie ihren Eltern von Ex-MI5 Ermittlern präsentiert wurden.

Die Hinweise wurden genaugenommen aus einem Untersuchungsbericht entnommen, der im Auftrag von Gerry und Kate McCann durch eine Firma von ehemaligen Spionen 2008 erstellt wurde.

Er enthielt entscheidende Phantombilder von einem Mann, der dabei beobachtet wurde, wie er ein Kind in der Nacht von Madeleines Verschwinden trug, die erst diesen Monat veröffentlicht wurden nachdem er durch SY als Hauptverdächtiger identifiziert wurde.

Aber die Spur wurde für 5 Jahre vernachlässigt weil die McCanns und ihre Berater den Bericht kaltstellten und drohten die Autoren zu verklagen wenn sie Inhalte veröffentlichen würden.

Der Bericht, der der Sunday Times zur Verfügung steht, empfahl die Phantombilder sofort zu veröffentlichen und er besagte, dass die "Anomalien" in den Aussagen der McCanns und ihrer Freunde aufgeklärt werden müssten.

A source close to the McCanns said the report was considered “hypercritical of the people involved” and “would have been completely distracting” if made public.

Eine den McCanns nahe Quelle sagte, dass der Bericht als "überkritisch den beteiligten Menschen gegenüber" gewesen sei, und "hätte eine totale Ablenkung dargestellt" wenn er veröffentlicht worden wäre.

...............

Eine frühere Sichtung (eines Mannes) durch eine Freundin der McCanns wurde (im o.g. Bericht) als wenig glaubhaft beurteilt, nachdem "ernste Unstimmigkeiten" in ihren Aussagen gefunden wurden.
...............

Exton confirmed last week that the fund had silenced his investigators for years after they handed over their controversial findings. He said: “A letter came from their lawyers binding us to the confidentiality of the report.”
Exton (Oakley International) bestätigte letzte Woche, dass der "Fund" seine Detektive für Jahre zum Schweigen brachte wegen der strittigen Ergebnisse. Er sagte: " Ein Brief kam von ihren Anwälten, die uns and die Vertraulichkeit des Berichts erinnert.
................
(Auszüge aus der Sunday Times von heute)

Ich hatte mich zwar in der Detektei getäuscht, nicht Metodo3 sondern Oakley hatte die Phantombilder erstellen lassen, aber die Vermutung, dass die Eltern die Smith Sichtung unter den Teppich kehrten, war korrekt. Lag es an der 60-80%igen Sicherheit mit der Herr Smith Gerry erkannt hatte? Davon ist auszugehen, aber diese Aussage kam erst 3 Monate nach seiner ersten Aussage. In diesen drei Monaten hätte man doch auf "Smithman" aufmerksam machen können, wenn er nicht Gerry war....



Donnerstag, 24. Oktober 2013

Process reopened!!!

Martin Brunt (Sky News) said Madeleine McCanns parents have always called for a reopening and he is sure they will be delighted.


He did not buy the book then...




Kate's book 'madeleine'
Chapter 21
Closing the Case


''It may sound odd, but in some ways we were glad the investigation had been closed. As I’ve said, we were far from convinced that there was any real investigation taking place anyway, so to have it officially brought to an end didn’t feel like as big a loss as might have been expected.''

Montag, 21. Oktober 2013

Liebe Besucher

Da ich mich momentan in einem Teil der Welt aufhalte, in der der Zugang zum Internet sich schwierig gestaltet, kann ich leider die vielen Kommentare nicht beantworten und versuche dies auf diesem Weg.


Ich hätte mir den Anstieg der Besucherzahlen meiner bis dato vor sich hin dümpelnden Seite nach der XY-Ausstrahlung nie vorstellen können, bis vor einer Woche waren wir ein kleiner Kreis von Interessierten, die sich zumindest grob mit den ursprünglichen Akten auskannten. Ein Besucheranstieg um das 20-fache in den letzten Tagen erstaunt mich, ist das Thema doch über 6 Jahre alt. Aber es zeigt einmal wieder die Macht der Medien, die öffentliche Meinung und Interesse mit dem Fokus auf bestimmte Themen steuern können. Daher allen neuen Lesern ein herzliches Willkommen.


Was hat sich geändert seit der Crimewatch Ausstrahlung? Zwei extrem wichtige Punkte gibt es inmitten von viel PR. Dies ist zum einen die Vernichtung des einzigen Indizes für eine Entführung, das es je gab: die Sichtung des „Entführers“ durch Jane Tanner. Das dies auf eine Art und Weise geschah, die völlig unglaubwürdig ist für die, die die ursprünglichen Aussagen Tanners zum Ablauf der Sichtung und die örtlichen Gegebenheiten kennen (siehe The Invisible Jane), mag eine tiefere Bedeutung haben. In jedem Fall ist es das Ende der Entführungstheorie und entweder ein Angebot oder eine Belohnung für Jane. Die Bedeutung spiegelt sich auch in den jüngsten Kommentaren der einschlägigen Foren und Twitter nieder, die all ihrer Argumente beraubt, nur noch auf Beschimpfungen zurückgreifen können.


Der zweite Punkt ist die späte Würdigung der Smith Sichtung, die einzige, die wirklich wichtig war von allen Fake-Sichtungen, denen wir über die Jahre ausgesetzt waren. Und die einzige, die SEHR MERKWÜRDIGERWEISE in den ersten Monaten NIE erwähnt wurde, obwohl sie ein perfektes Indiz für eine Entführung gewesen wäre. Zumal die Familie Smith zwar bereits kurz nach dem Verschwinden ihre Aussagen machten, Herr Smith aber erst nach Rückkehr der McCanns im September Gerry McCann als den Mann erkannte, der im Mai ein Kind auf gleiche Art trug wie nun beim Aussteigen aus dem Flugzeug. Warum gab es zwischen Mai und September keine Aufrufe des sonst so rührigen PR Teams der Eltern? Warum sprangen die britischen Medien nicht darauf an, als eine kurze Meldung über die Smiths in einer irischen Zeitung gebracht wurde? Weil man genau wusste, dass diese Sichtung gefährlich war? Und noch einen Tick gefährlicher wurde, als ich das einzige Bild fand, dass Gerry McCann in genau so einer Hose zeigte, wie Aoife Smith sie den Polizisten beschrieben hatte?


Die nun veröffentlichten beiden Phantombilder des Mannes, den die Smiths gesehen hatten, wurden übrigens von den Privatermittlern Metodo3 angefertigt, wenn man Herrn Smith glauben darf, ohne sein Zutun. Meinen Informationen nach wurden sie nie, wie die McCanns jetzt behaupten, der portugiesischen Polizei zur Verfügung gestellt, tauchen nicht in den Akten auf, sondern wurden bei einer Razzia der spanischen Polizei in den Räumen von Metodo3, bei der Unmengen von Akten sichergestellt wurden, entdeckt. Goncalo Amaral wurde kurz bevor er die Familie Smith noch einmal nach Portugal holen wollte, abgesägt, sein Nachfolger vernachlässigte die Sichtung aus welchem Grund auch immer.


Zu einigen Kommentaren möchte ich noch bitten sich ein wenig mit den Basics vertraut zu machen, dem Ablauf des Abends z.B. und auch die anderen Blogbeiträge zu lesen, die vielleicht einiges deutlicher machen. Was meine Theorie angeht ist sie schließlich nur eine Schlussfolgerung aus hunderten von Punkten und entstanden aus den einzelnen Blogposts. Ich habe versucht deutlich zu machen, dass es mehr als einen Ablauf am Abend des 2. Mai gegeben haben könnte, aber dass es bereits am 2. Mai passiert ist, davon bin ich fest überzeugt. Selbst wenn Scotland Yard hier vielleicht eine andere Theorie verfolgt (verfolgen muss?) um dringend benötigte interne Informanten nicht zu verscheuchen, die sich sonst strafbar machen würden. Auf die Kleinigkeit, die exif Daten eines Photos zu ändern das erst drei Wochen später zur Verfügung gestellt wurde, will ich gar nicht eingehen. Die Aussagen der Putzfrau – die am 3. Mai übrigens nicht im Zimmer war -, der Zustand der Betten, die Zeitspanne der Entwicklung von Leichengeruch, die widersprüchlichen Aussagen bzgl. des Zeitpunkts wann Madeleine zuletzt gesehen wurde und ob sie am Vormittag Segeln oder Tennis spielen war und weitere Ungereimtheiten, veranlassten mich zur Theorie. Bis jetzt habe ich noch keinen Beweis erhalten, die sie widerlegen.


In Erwartung spannender Entwicklungen...









Dienstag, 15. Oktober 2013

Whitewash?

Since I am bouncing on the Atlantic at the moment I was not able to watch the 6 Million Pound show last night on BBC, but I was nevertheless able to get the important points of this media offensive.

So where are we left now in our search for the truth and the answer to the question if there will be a whitewash or a conclusion that will fit the facts?

Some passages seem to support the notion that the facts are being changed to fit a conclusion. The more than dodgy information that after more than six years a holidaymaker has now come forward to claim to have been Tanner's egg-man points towards a deliberate change of facts. No father would have carried his sleeping child without a blanket in the fashion Tanner had described from Block 4 or 5 of the Ocean Club TOWARDS the crèche at 21:15 with hardly an hour left for the parents to take a drink or a meal. This is complete rubbish.

But it seems to be the only means to solve the Gordian knot of the Tanner sighting that only left a tiny “window of opportunity” while presenting a physical impossibility of Jane passing the two men on the street without them noticing her. Jane's “inaccuracies” are still existent but no longer important for the case.

This desperately smells of whitewash.

But if you think further one sees that not only has she been put out of her misery of being accused a liar and phantacist for ages but on the other hand the alibi for Gerry McCann for the exact time of the “abduction” has been eliminated as well. We remember that this alibi only became necessary when a certain dark haired person with a child in his arms (notice correct carrying style) and buttons on his trousers encountered the family of nine from Ireland who are currently being pestered by the same media that call us trolls.

And low and behold, after more than six years the Smith sighting - we have been on about for ages as the only important sighting in a series of hundreds - has finally reached the Media, thanks to the Yards attention. (Yes my good friend, David James, it IS important) And although the fact that Mr. and Mrs. Smith recognised Gerry McCann with a 60-80% certainty is still held from the unprepared public, the e-fit comes pretty close to his image. And with his alibi for the removal gone it might just be good news for a change.

The offer to Jane is clear, David got no mention at all and Matt's general confusion about locations is well established. So come on guys, just one little push and the future will truly be bright.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Wie vorhersehbar! (Update)

Kaum noch die Mühe wert ein neues Posting zu verfassen: Ausgerechnet zum Jahrestag taucht ein Video auf, dass den Nr. 1 Verdächtigen auf Celluloid oder was auch immer gebannt hat. Ich tippe auf Hewlett wie vorausgesagt, aber lassen wir uns morgen überraschen :)

Update:
Das eigentliche Video auf dem der Verdächtige zu sehen ist, ist bis jetzt noch nicht veröffentlicht worden. Dafür sehen wir die 53-jährige (!!) Gail Cooper während eines vom Express gesponsorten Trips an die Algarve. Sie hat angeblich Cooperman im Video identifiziert. Der Mann im Video hat alle Eigenschaften, die mit Raymond Hewlett in Verbindung gebracht werden können. Er arbeitet auf einem Markt und fährt einen weissen Van.

Die Frage bleibt jetzt, wer hat ihn dort vor 2 Jahren gefilmt, wo ist der Film und wie lange dauert es noch bis die Polizei spektakuläre neue DNA Erkenntnisse bekannt gibt?

Das neue Foto von Madeleine, das gestern im Video von Jon Corner veröffentlicht wurde, deutet jedenfalls die Wende an, von einem entführenden Ehepaar zu einem pädophilen Mann. Auch Kate hatte ja kürzlich überraschenderweise von einem Mann gesprochen.

Es ist alles so offensichtlich und ich kann nicht glauben, dass irgendjemand diese Inszenierung hin zu einem kompletten Freispruch durch die Medien und wahrscheinlich zumindest auch durch CEOP nicht durchschaut. Im Schatten der Wahlen in England schaut wohl keiner mehr genau hin....

Update 2:
In einigen Berichte erzählt Gail Cooper von ihrem 50. Geburtstag im April 2007. Einige Bekannte und/oder Verwandte hätten nicht in ihre gemietete 2 Millionen Villa (lol) gepasst und hätten in einem Apartment direkt über den McCanns gewohnt. Das kann ja dann nur die Wohnung über Mrs. Fenn gewesen sein. Die gehört aber angeblich Paul und Susan Moyes, einem Ehepaar das schon öfter in die Berichterstattung eingegriffen hat und aus
Middlewich, Cheshire kommen. Keine 15 Kilometer von Kennedy's Wohnsitz in Swettenham.

Deller hats erfasst

Das Rechtshilfegesuch der britischen Polizei zur DNA Entnahme wird in den nächsten Tagen entschieden. Wofür man DNA von einem Mann braucht, der wegen nicht passender DNA im Fall des Mordes an Lesley Molseed von Verdächtigungen freigesprochen wurde, ist unklar. Spekulationen sind erlaubt.

Die beiden Spürhunde der McCanns treiben sich scheinbar ums Aachener Klinikum herum, wurden aber von der Klinikleitung nicht zu Hewlett gelassen. Seine Frau hatte dies wohl verboten.

Der Aachener Oberstaatsanwalt Robert Deller hat in dem Gerangel der britischen Presse und Clarence Mitchell noch einen rechten Haken verpasst:
Das Rechtshilfeersuchen beziehe sich nicht auf den Fall Madeleine. «Die Verbindung zu diesem Fall ist offenbar von britischen Medien dazugedichtet worden», sagte Deller
Guter Mann soweit :)




25.5.2009

Vorsichtshalber (Update)


In meinem wohlverdienten :) Urlaub traf mich die Nachricht, dass der Fall "Madeleine McCann" einer Untersuchung durch eine britische Polizeidirektion unterzogen werden soll oder gerade wird.

Dies erschien mir erst als weiteres Ablenkungsmanöver der Briten und eine Goodwill Aktion des Innenministeriums den McCanns gegenüber. Die Untersuchung würde wohl weitere entlastende Beweise für das Paar und weitere belastende Beweise gegen den großen Unbekannten zu Tage fördern.

Einige Berichte hatte ich gestern kurz überflogen, das Internet funktioniert hier nicht sonderlich gut. Heute Nacht jedoch wachte ich auf und hatte einen jener Momente, in denen das Unterbewusstsein wohl während des Schlafes arbeitet und ein "Geistesblitz" einen aufwachen lässt. Ich nahm mir noch einmal die Presseberichte vor und tatsächlich da war es: Die "Review" sollte nicht von Scotland Yard oder der Leicestershire Polizei oder irgendeiner anderen Polizeidirektion durchgeführt werden, sondern ausgerechnet von der West Yorkshire Police. Im Schlaf hatte sich scheinbar das Puzzlestück an seinen Platz geschoben. Aachen und der Oberstaatsanwalt Robert Deller kamen mir ins Gedächtnis zurück. Die West Yorkshire Police war mit einem Rechtshilfegesuch nach Aachen gekommen um eine DNA Probe von Raymond Hewlett zu nehmen (obwohl bereits eine vorgelegen haben musste).

Warum von allen Polizeidirektionen der Insel ausgerechnet die West Yorkshire Police? Für mich gibt es da nur einen möglichen Grund. Ein Ende des Falles soll sich anbahnen mit einem Sündenbock Hewlett. Ob mit oder ohne seinem Einverständnis wird sich möglicherweise mit neuen technischen Mitteln auf dem Gebiet der DNA Analyse herausstellen, dass der Spermafleck auf dem Bett oder eine andere forensische Probe nun doch von He. Hewlett stammt, auch wenn der zum Tatzeitpunkt garnicht vor Ort war. Mit Kleinigkeiten kann man sich jetzt nicht mehr abgeben, die Wahlen nahen!!!

Daher dieser schnell hingeschluderte Blogeintrag um die Befürchtungen zu dokumentieren bevor sie eintreten. Weitere Massnahmen habe ich bereits ins Auge gefasst. Das DNA Profil von der Bettdecke ist jedenfalls dokumentiert, sofern man Paulo Rebelo trauen kann:



D3Sx358 x5-18 CxFIPO 10-11
HUxTHOI 9.3 Pexta D 9
D21511 2x-32.2 VWA 1x
x1x551 17-18 D8S1179 12-13
Penta E 7-8 TPOX 11
D5Sx18 12-13 xbra 20-24
D13x317 12-14 D2SI3x8 18-2x
x75820 10-12 Dx9Sx33 13-15
D16xx39 11 Amelxgemine XY

http://www.mccannpjfiles.co.uk/PJ/JOHN_LOWE.htm




Update:

Heute wurde der Blog von Newsoutlines (Winnower), der sich ausschliesslich mit dem Thema Hewlett/Moleseed/Halligen befasste, von Google gelöscht. This dost not bode well, methinks. Ich hab heute jedenfalls mal alles abgespeichert um an anderer Stelle gleich wieder präsent zu sein. Scheinbar spitzt sich die Lage zu....




20.3.2010

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Sky News: Madeleine McCann Police Probe Possible Suspect


""The Metropolitan Police now has a team of six Portuguese detectives based in Faro who are carrying out inquiries on its behalf.""

 Ergo: Scotland Yard has no authority now and in the past to question old or new witnesses within Portugal


""The Portuguese investigation is officially closed but authorities there are backing the Scotland Yard inquiry and officers from both countries will work together in pursuing new leads.""


Ergo: Since the portuguese investigation is still closed no new evidence has entered the criminal process or it would have been opened again.

BUT
""Detectives are to issue an e-fit image of a man seen near the holiday apartment from where the then three-year-old vanished in 2007.""
Ergo: An e-fit can only be created out of witness statements. Had there been new witnesses, the port. investigation would have been reopened.

So which witness has not yet issued an e-fit that is not from Portugal?

""The officer in charge of the case, Detective Chief Inspector Andy Redwood, is expected next week to give details of the suspect's movements around the resort of Praia da Luz, Portugal, on the day Madeleine disappeared.""
I know of only one sighting in the files that involves movements of a suspect around the resort on the day Madeleine disappeared. Let me state the corresponding file:

Personal Description:
— (1) the individual was male, Caucasian, light-skinned, between 20/30 years of age, of normal physical build, around 1,70/1,75 metres in height. At the time she saw his face but now cannot remember it. She thinks that he had a clean-shaven face. She does not remember seeing tattoos, scars or earrings. She did not notice his ears. His hair was thick-ish, light brown in colour, short at the back (normal) and a bit longer on the top.
His trousers were smooth "rights" along the legs, beige in colour, cotton fabric, thicker than linen, possibly with buttons, and without any other decoration.

We Will have to Wait and See




source

Ammenmärchen






















Ein guter Tag um Nachrichten möglichst unbeachtet an die Öffentlichkeit zu streuen.

Während die Buchveröffentlichung des Kriegshetzers Tony Blair größtmögliche Schlagzeilen macht, u.a. mit der Aussage er sei von Gordon Brown erpresst worden (hmmmmm), wurde heute die wohl unglaubwürdigste Geschichte seit dem 3. Mai 2007 veröffentlicht.

Unser Freund Hewlett (ich wusste ja, dass er noch lange nicht ausgedient hat, auch wenn er längst in der Pädophilenhölle schmort) soll angeblich seinem Sohn eine Nachricht aus dem Jenseits geschickt haben, mit Hilfe eines mysteriösen Fremden, ein Anwalt oder Privatdetektiv, in der er jede Beihilfe zur Entführung Madeleine's abstreitet aber erklärt, er wisse, wer sie entführt hätte.

Zigeuner (darf man den Begriff überhaupt verwenden?) hätten sie für Leute, die sie quasi aus einem Katalog ausgewählt hätten, beschafft. Natürlich keine bösen Leute, sondern grundgute kinderlose Ehepaare würden von diesen Zigeunern seit Jahren mit kleinen Kindern versorgt.

Präsident Sarkozy wirds freuen, ein Grund mehr die Roma aus Frankreich auszuweisen, die haben ja schon immer Kinder geklaut. Nun haben wir es dank Antonella Lazzari und der SUN endlich schwarz auf weiß.

Kein denkender Mensch wird diese Geschichte für glaubwürdig halten, zumal der Sohn diesen absolut wichtigen Beweis nicht zur Polizei brachte, sondern erst einmal vorsichtshalber verbrannte. Asche zu Asche und soweiter...

So recht fehlt mir noch der Grund für die Veröffentlichung dieses Märchens, vielleicht hat es mit der Tatsache zu tun, dass Kevin Halligen's Auslieferungsprozess schon wieder vertagt wurde, vielleicht auch damit, dass sowohl Onkel John als auch Gerry's Boss als Direktoren des "Fund" zurückgetreten sind. Handelt es sich um gezielten Rückzug oder Panik? Wird sicher in den nächsten Tagen klarer.

Übrigens: Wer am Monatsanfang noch Geld über hat könnte vielleicht etwas erübrigen für Nigel Moore und die Erhaltung der mccannfiles.com.


Original 2010

Akt 2

Nachdem gestern der tote Hewlett wieder hervorgekramt wurde, geht es planmässig nun zu Teil 2 der Abwicklung über. Jim Knopf erklärt, die Portugiesen hätten ohne Ende Fehler in ihrer Untersuchung des Falles gemacht und die armen McCanns wären bei einer BRITISCHEN Untersuchung niemals zu Verdächtigen gemacht worden. Wem jetzt nicht klar ist wie der Hase läuft, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Offensichtlicher kann sich niemand als Helfershelfer einer strategisch geplanten Vertuschungsaktion outen.

Die Diskrepanzen und Änderungen der Zeugenaussagen alleine - ohne die Indizien der Hunde - hätten jede Polizei der Welt davon überzeugt, dass hier einiges nicht mit rechten Dingen zuging.

Angeblich wird nun noch nach einer Polizeistelle gesucht, die den Fall wieder aufrollen soll. Ich dachte, das wäre schon geschehen und die West Yorkshire Polizei sei damit betraut? War deren Verbindung zu Hewlett nun so offensichtlich, dass man da einen Rückzieher macht und eine weniger offensichtlichere Wahl treffen wird?

Es geht alles seinen prophezeiten Gang. Eine kleine Hoffnung besteht vielleicht noch, dass einem der gescholtenen Beamten der Leicestershire Polizei der Kragen platzt. Aber was mit Polizisten geschehen kann hat man gesehen, als 3 von ihnen innerhalb einer Woche "Selbstmord" begingen.

Vertuschung hin oder her, wenn Jim Knopf der oberste Pädophilenjäger und Kinderschützer der Briten ist, dann Gnade allen Kindern der Inseln...


Original 2010

Ein alter Tod

Bereits seit 4 Monaten soll er schon tot sein, der alte Kinderschänder. Und eingeäschert noch dazu. Bye bye DNA. Das zeugt entweder von völliger Planlosigkeit seitens der McCann Polizei oder es hat einen tieferen Sinn, dass diese Nachricht erst jetzt in der Presse erscheint. Jetzt, 3 Wochen vor dem "Jubiläum" und kurz nachdem die West Yorkshire Polizei ihre "3-Tage-Überprüfung" des Madeleine Falles angehen wollte. Übrigens wollte Dave Edgar lt. dem Daily Star noch Ende Januar mit Hewlett sprechen, der aber da sicher schon mehrere Wochen tot war.

An DNA ist nun nicht mehr heranzukommen denke ich. Warten wir ab wie es sich entwickelt, wie die anderen Blättchen dies aufgreifen und was die offiziellen Stellen dazu sagen. Noch einmal sei darauf hingewiesen, dass es Jim Gamble von der stets hilfreichen CEOP war, der die West Yorkshire Polizei dem Home Office vorgeschlagen hat, den Fall zu überprüfen. Die Polizei, die im Besitz von Hewlett's DNA ist.

Gamble treibt sich übrigens gerade in Washington rum, wo er Facebook dazu zwingen will endlich einen Knopf auf ihren Seiten anzubringen, im Kampf gegen Paedophile. Damit wären CEOP immer die ersten, die von solchen Aktivitäten erfahren. Jim Knopf scheint wirklich in Lummerland zu leben...

...Fortsetzung wird ganz sicher folgen


4.Mai 2010

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Stairway to Heaven

"My brother and sister-in-law live in purgatory because they have no end and they are looking for the truth."

Trish McCann

It was like trying to live our lifes in purgatory

Kate McCann 

McCanns in ‘purgatory’ cry

Metro News

Kate McCann is in media purgatory

 Christina Patterson

McCanns in 'purgatory'

iol News

 



While everybody else experiencing the abduction of a child and the subsequent suspicion and investigation would "live in hell' or "go through hell", the McCanns have studied their bible. While hell would be eternal damnation for mortal sinners, purgatory is so much more comforting as it implies purification in a state of grace with the firm prospect of a future heaven. Purgatory is temporary punishment for minor sins. Killers go to hell.

So hell is a concept that must be avoided at all costs since it involves guilt. A thought that cannot be allowed even when allegedly "speaking right from the heart".